Große Herausforderungen brauchen die passende Kompetenz

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Rothenburg,

die Anforderungen, die mit der Corona-Krise auf uns zukommen, werden alles übertreffen, was unsere Stadt seit den schweren Monaten und Jahren nach 1945 zu bewältigen hatte.

Es kommt jetzt darauf an, dass wir gemeinsam die sich daraus ergebenden gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen bewältigen. Konkrete Vorschläge dazu habe ich in meiner Presseerklärung der vergangenen Tage gemacht.

Ich möchte mich gerne mit meiner nachgewiesenen Führungs- und Verwaltungserfahrung und meinen bereits gemachten Erfahrungen beim Krisenmanagement im Umgang mit dem Corona-Virus zum Nutzen unserer Stadt einbringen.

Dazu gehören für mich auch die Inanspruchnahme meiner direkten Drähte zur Bayerischen Staatsregierung und nach Berlin.

Es zeigt sich auch, wie wichtig das Rothenburger Krankenhaus in der aktuellen gesundheitlichen Lage ist. Auch hierbei stehe ich über unsere Kreisräte und Landrat Dr. Jürgen Ludwig mit dem Krankenhausträger in direkter Verbindung.

Vernachlässigen dürfen wir bei allem Ernst der Lage nicht die Lösung der anstehenden Aufgaben. Die Umsetzung des Baugebietes am Philosophenweg und des 4*s – Hotels am „Alten Brauhaus“ mit den daraus zu erzielenden Einnahmen von rd. 4,75 Mio. € sind für die Liquidität des städtischen Haushaltes von besonderer Bedeutung. Ebenso muss die Einrichtung des mit überschaubaren finanziellen Mitteln zu verwirklichenden Waldkindergartens möglich sein.

Wir werden mit den sich aus der Corona-Krise ergebenden Belastungen der städtischen Finaznzen noch über Jahre zurecht kommen müssen, weshalb ich für eine parteiübergreifende Zusammenarbeit aller Kräfte im Stadtrat plädiere.

Mit den besten Wünsche, bleiben Sie gesund!

Ihre